Maria-Theresia-Klinik: Newsdetails
Die Jubilarinnen der Maria-Theresia-Klinik. Ihnen gratulierten Generaloberin Schwester Rosa Maria Dick (l.), Verwaltungsdirektor Dr. Markus Benicke (2.v.r.) und Generalökonom Claus Peter Scheucher (4.v.r.).

Seit vielen Jahren tätig im vinzentinischen Auftrag

Barmherzige Schwestern zeichneten sechs treue Mitarbeiterinnen der Maria-Theresia-Klinik aus.

München. Einen Tag im Jahr hat das Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul für die Dienstjubilare aus allen Häusern und Einrichtungen der Kongregation reserviert. Heuer waren 69 Frauen und Männer – in die „Zentrale“ der Ordensgemeinschaft eingeladen, um Gottesdienst zu feiern, die Ehrung entgegenzunehmen und die Jubiläen gebührend zu feiern. Aus der Maria-Theresia-Klinik zeichnete Generaloberin Schwester Rosa Maria Dick sechs Schwestern und Mitarbeiterinnen für ihr langjähriges Wirken in den ordenseigenen Häusern aus:

Für ihre 30-jährigen treuen Dienste wurden Schwester M. Imelda Hillmeier (Hausoberin) und Schwester M. Dalena Männer (stellvertretende Hausoberin) geehrt.

Ihr 25-jähriges Dienstjubiläum feierten Erika Molnar (Krankenschwesterf), Andrea Tsirikos (Krankenschwester), Roberta Palavra (Stationsleitung) und Christine Ettenhuber (Krankenschwester).

Insgesamt arbeiten in den Einrichtungen der Barmherzigen Schwestern annähernd 1500 weltliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die die gut 200 Ordensschwestern in ihren Werken unterstützen. Das Dienstjubiläum verglich Schwester Rosa Maria Dick in ihrer Ansprache mit dem kirchlichen Erntedankfest. „Durch Ihren Dienst haben Sie dazu beigetragen, dass in der Kongregation im übertragenen Sinn viele Früchte geerntet werden konnten,“ sage sie zu den Jubilaren.

 

 

 

zurück