Maria-Theresia-Klinik: Plastische und Ästhetische Chirurgie

Plastische und Ästhetische Chirurgie

Der Schwer­punkt der Plas­ti­schen und Äs­the­ti­schen Chir­ur­gie sowie der Hand­chir­ur­gie wird durch eine Be­leg­ärz­tin ab­ge­deckt. Ein wich­ti­ges Teil­ge­biet ist die plas­ti­sche re­kon­struk­ti­ve Chir­ur­gie, mit deren Hilfe Teile der mensch­li­chen Kör­per­ober­flä­che wie­der her­ge­stellt wer­den kön­nen. Ein­grif­fe sind z.B. Brus­t­re­kon­struk­ti­on (nach Brust­ent­fer­nung), die Ent­fer­nung von Haut­tu­mo­ren, ge­ge­be­nen­falls mit plas­ti­scher Re­kon­struk­ti­on, die Kor­rek­tur von Nar­ben und die Be­hand­lung einer ver­grö­ßer­ten männ­li­chen Brust (Gy­nä­ko­mas­tie).

Zum hand­chir­ur­gi­schen Spek­trum ge­hö­ren die Be­hand­lung von pe­ri­phe­ren Ner­ven­kom­pres­si­ons­syn­dro­men (z.B. Karpal­tun­nel­syn­drom, Sul­cus ul­naris Syn­drom), Seh­nen- und Seh­nen­schei­den­er­kran­kun­gen (z.B. schnel­len­de Fin­ger), Du­puy­tren’schen Kon­trak­tu­ren und Gan­gli­en (Über­bei­ne).