Maria-Theresia-Klinik: Gefäßchirurgie

Gefäßchirurgie

Mehrere Millionen Menschen in Deutschland leiden an Venen- und Arterienerkrankungen. Besonders verbreitet sind Krampfadern. Dies spiegelt sich auch in den Patientenzahlen der Maria-Theresia-Klinik wider: Unter den Gefäßoperationen nimmt die Behandlung von Krampfadern die absolute Spitzenstellung ein. Ein Teil der Eingriffe kann schonend mit Hilfe der minimal-invasiven Chirurgie ("Schlüsselloch"-Chirurgie) durchgeführt werden.

Bei den Arterien treten am häufigsten Verschlusskrankheiten auf, die beispielsweise zu Schlaganfällen (bei der Halsschlagader) oder zu Gehbeschwerden (bei Beinschlagadern) führen können. Als Operationsmethoden werden in unserer Klinik sowohl Ausschälungsoperationen als auch das Legen von Bypässen (Umleitungen) an betroffenen Arterien angewendet.