Maria-Theresia-Klinik: Therapie und Nachsorge

Therapie und Nachsorge

Bei Pa­ti­en­tin­nen und Pa­ti­en­ten, die vom Darm­zen­trum an der Ma­ria- The­re­sia-Kli­nik be­han­delt wer­den, ent­wi­ckeln Me­di­zi­ner meh­re­rer Fach­rich­tun­gen eine Be­hand­lungs­stra­te­gie. Dazu fin­det ein in­ten­si­ver In­for­ma­ti­ons­aus­tausch zwi­schen In­ter­nis­ten, Gas­tro­en­te­ro­lo­gen, On­ko­lo­gen, Pa­tho­lo­gen, Ra­dio­lo­gen und Chir­ur­gen statt. Ein­mal in der Woche tref­fen sich die Haupt­be­hand­lungs­part­ner zur Tu­mor­kon­fe­renz in der Ma­ria-The­re­sia-Kli­nik.

The­ra­pi­en nach den Leit­li­ni­en der Deut­schen Krebs­ge­sell­schaft
Wel­che Be­hand­lung wann an­steht, rich­tet sich nach Tu­mor­art und Tu­mor­sta­di­um. In jedem Fall er­folgt die The­ra­pie strikt nach den Leit­li­ni­en der Deut­schen Krebs­ge­sell­schaft. Er­fah­re­ne Chir­ur­gen der Ma­ria-The­re­sia-Kli­nik neh­men die er­for­der­li­chen Ope­ra­tio­nen vor. Soll­te nach dem er­folg­reich durch­ge­führ­ten Ein­griff eine Wei­ter­be­hand­lung not­wen­dig sein, ent­schei­det auch dar­über die Tu­mor­kon­fe­renz. Eine Che­mo­the­ra­pie wird von den Pa­ti­en­ten in der Regel gut ver­tra­gen. Mög­li­cher­wei­se ist in be­stimm­ten Fäl­len auch eine Strah­len­the­ra­pie er­for­der­lich. Nach der Ope­ra­ti­on för­dern wir Ihre Mo­bi­li­sa­ti­on und Selbst­stän­dig­keit mit allen Mit­teln. Neben in­ten­si­ver ärzt­li­cher Be­treu­ung er­hal­ten Sie bei­spiels­wei­se eine phy­sio­the­ra­peu­ti­sche Be­treu­ung, eine spe­zi­el­le Er­näh­rungs­be­ra­tung und Un­ter­stüt­zung bei der Be­an­tra­gung einer even­tu­el­len Kur durch un­se­ren So­zi­al­dienst.

Das Darm­zen­trum an der Ma­ria-The­re­sia-Kli­nik ist Mit­glied des Tu­mor­zen­trums München, so dass die Pa­ti­en­ten auch vom Aus­tausch in die­sem Netz­werk pro­fi­tie­ren - unter an­de­rem durch um­fang­rei­che In­for­ma­tio­nen zum Thema Krebs und Er­näh­rung.

Nach­sor­ge
Für einen er­folg­rei­chen Be­hand­lungs­ver­lauf sind eine kon­se­quen­te Nach­sor­ge und eine re­gel­mä­ßi­ge Kon­trol­le un­er­läss­lich. Die Nach­sor­ge er­folgt nach einer fes­ten Struk­tur und wird von Ihrem Haus­arzt ko­or­di­niert.